21.Sep 2017

Zu Besuch in Poznań


Kategorie: Aktionen
Erstellt von: Lichau

Schüleraustausch vom 8. bis 16. September 2017



„Cześć! Jak się nazywasz?"

 

Was, das verstehst du nicht?

So - oder so ähnlich - erging es den 16 Realschülern während des Austausches zwischen unserer Schule und dem IX Liceum Ogólnokształcące in Poznań (Polen).

An einem kühlen Freitagabend begaben sich die sechzehn Austauschschüler mit ihren Begleitlehrern, Frau Gerstmann und Herr Lichau, auf die gut 9-stündige Busfahrt von Paderborn nach Poznań. Noch halbverschlafen verbrachten die Schüler das Wochenende in ihrer Gastfamilie nur unterbrochen von einem gemeinsamen Besuch im Muzeum Rogalowe am Sonntagmittag.

In diesem Museum wird, unter aktiver Teilnahme der Anwesenden, nicht nur der Zusammenhang zwischen der Geschichte vom Heiligen Martin und den Sankt-Martins-Hörnchen erklärt, sondern auch die Herstellung der Hörnchen Schritt-für-Schritt erläutert und am Ende auch verkostet.

In welchem Land leben – außerhalb Polens – die meisten Polen?

A: Italien      B: Frankreich      C: Deutschland      D: England

Antwort D ist korrekt. Hättest du das gewusst?

Gleich am ersten gemeinsamen Schultag wurden die Schüler mit dieser und weiteren Fragen in einen „Polenquiz" abgefragt. Neben der Teilnahme an zwei Unterrichtsstunden konnten die Schüler zudem Parallelen zwischen einigen deutschen Wörtern und der Posener Mundart kennenlernen. Dieser Tag endete mit einer Altstadtrallye.

Bereits in den frühen Morgenstunden ging es am darauffolgenden Tag vom Posener Hauptbahnhof zu einem zweitägigen Ausflug nach Wrocław (Breslau). Programmpunkte in der viertgrößten Stadt Polens waren das Wassermuseum HYDROPOLIS, die Aussichtsplattform des Sky Towers, der Besuch der Fontanna Milenijna (Multimediabrunnen) und eine Stadtbesichtigung mit anschließender Bootsfahrt auf der Odra (Oder).


Am vorletzten Tag Stand die Geschichte Poznańs im Mittelpunkt. Im „Blubbry 6d Muzeum Poznań" konnte man etwas über die Posener Legenden in 6D kennenlernen und beim Besuch des Königsschlosses von dem Aussichtsturm ein wunderbares Panorama auf die (Alt-) Stadt genießen. Im Anschluss ging es weiter in das Palmenhaus – übrigens dem größten Polens.


Der letzte Tag startete mit einem Backunterricht an einer benachbarten Berufsschule. Jeder Teilnehmer durfte sein eigenes St. Martins-Hörnchen kreieren und selbstverständlich im Anschluss essen.


Bevor es am Abend auf die Rückreise nach Marsberg ging wurden alle Teilnehmer von der Schulleiterin Frau Rachwalik verabschiedet.


Ein großes Dankeschön gilt allen aktiv Beteiligten und selbstverständlich dem Deutsch-Polnischen-Jugendwerk, ohne deren Unterstützung ein solcher Austausch kaum denkbar wäre.


Die Partnerschaft zwischen beiden Schulen besteht nun bereits seit 26 Jahren und hofft auf ein Siebenundzwanzigstes!

... weitere Fotos unter Galerie!

... Zeitungsbericht im Diemelboten!