24.Apr 2018

Zertifikate für JuleA-Teilnehmer


Kategorie: Aktionen
Erstellt von: Lichau


Ende April fand in den Räumen der Realschule, im Rahmen des Schülerprojektes Jung lehrt Alt (JuleA), die alljährliche Zertifikatsverleihung statt. 17 Seniorschülerinnen und -schüler hatten sich in diesem Schuljahr für den Winterkurs angemeldet. Einige von ihnen zum wiederholten Mal. Das wiederum zeigt das große Interesse und den Bedarf innerhalb der Generation 55plus. Aus den Händen der Projektleiterin Janina Gamenik erhielten die 19 Juniorlehrerinnen und -lehrer ihre wohlverdienten Zertifikate ausgehändigt.

Bereits im Frühsommer 2012 begann die Geschichte von JuleA in Marsberg. Damals wurde in einem Zeitungsbericht das Projekt erläutert und gleichzeitig fünf Realschulen im Hochsauerlandkreis dazu aufgerufen, sich am JuleA-Projekt zu beteiligen. Das generationenübergreifende Projekt stieß bei mir auf großes Interesse und so nahm ich sofort Kontakt zu den Organisatoren in Arnsberg auf. Bereits zum Schuljahresbeginn 2012/2013 konnten wir an der Realschule Marsberg die ersten Seniorschüler begrüßen.

JuleA ist ein Projekt, welches zwei völlig unterschiedliche Generationen für einen gewissen Zeitraum miteinander in Austausch bringt. In erster Linie melden sich die Senioren bei der Schule an, um von Schülern über den Umgang mit dem eigenen Smartphone oder Tablet aufgeklärt zu werden oder Grundkenntnisse in Englisch vermittelt zu bekommen. Und das Ganze im Unterrichtsverhältnis 1:1.

Die Jugendlichen sehen in diesem Zusammenhang, mit welchen Problemen Senioren im Alltag konfrontiert sind. Sie bekommen im Umgang mit ihnen ein ganz anderes Selbstbild, fühlen sich schnell in der Unterstützerrolle und haben ein Kompetenz-Erleben. Das ist ein wichtiger Schutzfaktor in ihrem späteren Leben.

Wo die Jugendlichen lernen, dort profitieren auch die Senioren. Für Sie gilt: Die Gewissheit, mit Menschen der jüngeren Generation in Kontakt zu treten, löst das Gefühl von Bedeutsamkeit und In-der-Welt-Sein aus. Gerade für Menschen in ihrem Lebensabschnitt ist es besonders bedeutsam, in Kontakt mit Jüngeren zu sein. In der Regel ist das sogar noch wichtiger als die eigene Gesundheit oder Fragen von Leben und Tod.

Eine lange Lebensdauer und das Miteinander vieler Generationen können einen hohen Reichtum an Erfahrung, Fähigkeiten, Kenntnissen und Kultur für die weitere Entwicklung der Gesellschaft bringen. Dies gelingt dann, wenn die Generationen gegenseitig und gleichwertig voneinander lernen -also Alt von Jung und Jung von Alt. Das gegenseitige Anerkennen schafft die Grundlage, dass sich Menschen verschiedener Generationen für eine gemeinsame Zukunft einsetzen können und wollen.

Ich bin stolz darauf, JuleA an der Realschule Marsberg eingeführt zu haben und wünsche mir für die Zukunft einen Fortbestand dieses oder ähnlicher Projekte für die Menschen der Generation 55plus in der Stadt Marsberg und seiner Umgebung.

Ein Projekt ist immer nur so gut, wie die Menschen, die es betreuen und durchführen. Wenn es Personen sind, die mit Interesse und Leidenschaft dabei sind, dann wird das Ganze ein Erfolg. In diesem Zusammenhang ein Dankeschön allen Kolleginnen, die in der Folge das Generationenprojekt geleitet haben.

Zeitungsartikel

Dieser Bericht wurde von Torsten Lichau verfasst.